Nur im Stadtkreis Karlsruhe sowie im Hohenlohekreis leben mehr Männer als Frauen

In den übrigen Kreisen Baden‑Württembergs sind die Männer vor allem wegen der geringeren Lebenserwartung in der »Minderheit« (29.12.2014)

Auf Wachstumskurs trotz konjunktureller Abschwächung

Votteler: Trotz schwächerer Konjunktur dürfte Baden-Württembergs Bruttoinlandsprodukt 2014 real um 1 ¾ Prozent gewachsen sein. (22.12.2014)

Auf einen Blick: Baden-Württemberg zum Jahreswechsel 2014/2015

16 Themen auf rund 40 Seiten zur Wirtschafts- und Sozialentwicklung im Südwesten jetzt als Broschüre (22.12.2014)

Zahl der schwerbehinderten Menschen in Baden‑Württemberg 2013 deutlich gestiegen

Häufigste Behinderungsart: Beeinträchtigung der Funktion von inneren Organen (03.12.2014)

Neue Broschüre »Oberrhein – Zahlen und Fakten 2014« erschienen

Insgesamt 28 Seiten – Zahl der Grenzgänger aus dem Elsass gesunken – Weniger Erwerbspersonen bis 2030 erwartet (28.11.2014)

Gesundheitsökonomische Indikatoren für Baden-Württemberg 2014

Im Jahr 2012 wurden in Baden-Württemberg über 38 Mrd. Euro für gesundheitsbezogene Waren und Dienstleistungen ausgegeben. Diese und weitere Indikatoren aus dem Bereich der Gesundheitsökonomie hat das Statistische Landesamt im Auftrag des Sozialministeriums für die vorliegende Broschüre ausgewertet

2014-10-23,

»Kindertagesbetreuung regional«, Ausgabe 2013

Der Ausbau der Kindertagesbetreuung steht bundesweit im Fokus der öffentlichen und politischen Diskussion. Die Gemeinschaftsveröffentlichung Kindertagesbetreuung regional 2010 zeigt, dass die Inanspruchnahme von Angeboten der Kindertagesbetreuung regional unterschiedlich hoch ist.

Bericht herunterladen (PDF, 1,8 MB)

2013-01-15


© Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, 2014 | ^