Konjunktur Südwest - 2014/2

Konjunktur Südwest – 2014/3

Der Aufschwung setzt sich fort – Baden-Württembergs Wirtschaft dürfte 2014 preisbereinigt um rund 2 ½ % wachsen

Konjunktur Südwest 2014/3 (Komplettfassung, 1831,7 KB)


Nachdem die baden-württembergische Wirtschaft im ersten Quartal 2014 mit einem Wachstum des realen Bruttoinlandsproduktes (BIP) von 2,4 % schwungvoll ins Jahr gestartet ist, steht zu erwarten, dass das Tempo im Jahresverlauf gehalten wird. Für das Gesamtjahr 2014 dürfte das reale BIP Baden-Württembergs um rund 2 ½ % steigen. Der Gesamtkonjunkturindikator des Statistischen Landesamtes zeigt bis zum dritten Quartal eine steigende Tendenz an. Erst für das Winterhalbjahr ist nach heutigem Kenntnisstand mit einer leichten konjunkturellen Abkühlung zu rechnen.

Die Indikatoren zur Inlandsnachfrage senden ambivalente Signale. Die realen Inlandsumsätze des Verarbeitenden Gewerbes stiegen in den Frühjahresmonaten März bis Mai mit einem arbeitstäglich bereinigten Vorjahresplus von 1,5 % weniger stark als noch im vorangegangenen Dreimonatszeitraum. Im Vergleich zu den Wintermonaten Dezember bis Februar gingen die Inlandserlöse der baden-württembergischen Industrie saison- und arbeitstäglich bereinigt um 0,4 % zurück. Dahinter steht eine eher verhaltene Entwicklung bei den Investitionsgüterproduzenten, aber eine lebhaftere Nachfrage nach Vorleistungsgütern. In der Bauwirtschaft lagen die geleisteten Arbeitsstunden (trotz durch den milden Winter bedingter Vorzieheffekte) im Frühjahr 2,2 % über ihrem Vorjahresniveau. Die gute konjunkturelle Lage ist auch im Einzelhandel angekommen: Die Umsätze stiegen im Vorjahresvergleich um 2,2 % und saisonbereinigt um 2,0 % gegenüber dem Winter. Auch im Großhandel stiegen die Erlöse. Das Konsumklima wird weiterhin durch den Beschäftigungsaufbau und die nach wie vor moderate Preisentwicklung begünstigt.

Die Auslandsnachfrage der baden-württembergischen Industrie verlief im Frühjahr in ruhigeren Bahnen. Zwar stiegen die Erlöse im Vorjahresvergleich um 3,2 %, gegenüber den Wintermonaten war allerdings ein Rückgang von 0,7 % zu verzeichnen. Die Auftragseingänge gingen sowohl zum Vorjahr als auch gegenüber der Vorperiode zurück (und zwar um 1,8 % bzw. 5,5 %).

Schaubild: Konjunkturindikator – leichte Abschwächung zum Jahreswechsel?

Schaubild: Wirtschaftsleistung über dem Trend

Wirtschaftswachstum in Baden-Württemberg seit 2009
Jahr
Quartal
Konjunkturindikator BIP-Kettenindex (real)
Originalwerte (2005=100)Trend-Konj.-Komp.HP-Trend
Jahr
Quartal1)
gleitende Jahreswachstumsrate in %

1) Ab II. Quartal 2014 Schätzung.

2009X100,6XXX
I0,5997,8−3,0102,8107,5
II0,0997,9−6,9100,7107,8
III−0,52101,9−9,2100,4108,0
IV−0,32104,7−8,9101,9108,4
2010X108,0XXX
I0,28101,6−5,4104,3108,7
II1,01106,6−0,1106,9109,1
III1,42110,64,5109,1109,6
IV1,64113,17,4110,8110,1
2011X113,0XXX
I1,70110,68,6112,0110,6
II1,58111,87,5112,7111,1
III1,59114,56,2113,3111,6
IV1,40115,44,7113,8112,2
2012X114,4XXX
I1,17112,93,1114,1112,7
II0,75112,92,1114,5113,3
III0,73115,91,6114,7113,8
IV0,95115,81,2114,9114,4
2013X115,5XXX
I0,67111,90,4115,1114,9
II0,61114,50,5115,5115,5
III0,87117,90,7116,0116,0
IV0,90117,60,9116,7116,5
2014X118,0XXX
I0,90114,51,8117,4117,1
II1,00116,41,8118,0117,6
III1,16120,62,0118,0118,2
IV1,06120,52,2118,0118,7
2015XXXX
I0,94
II
III
IV

Konjunkturindikatoren im Überblick 2014/3

Konjunkturindikatoren seit 2013 für Baden-Württemberg im Überblick
IndikatorMrzAprMaiJan FebMrzAprMaiJunAktuellste 3 Monate gegen jeweilige Vorjahres­monate
20132014Veränd. (%)

1) Neugründungen mit Substanz (Haupt- und Zweigniederlassungen).

2) Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen.

3) Veränderung des aktuellsten Monats gegen Vorjahresmonat (Prozentpunkte).

4) Veränderung des aktuellsten Monats gegen Vorjahresmonat (%).

Externe Quellen: Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit, Deutsche Bundesbank, Europäische Zentralbank.

Zeichenerklärung: … Angabe fällt später an.

Auftragseingänge (real, 2010=100)
Verarbeitendes Gewerbe insgesamt106,9108,7103,5107,4112,0112,2108,6104,9...2,1
aus dem Inland102,7104,194,0100,6104,0110,5105,7100,5...5,3
aus dem Ausland109,8112,0110,2112,1117,6113,3110,5108,0...−0,1
Bauhauptgewerbe (nominal, 2005=100)140,3119,8135,1105,8116,6146,9146,9148,6...11,9
Produktion im Verarbeitenden Gewerbe (2010=100)108,1111,399,699,2106,5114,8109,3107,3...3,9
Umsätze (real, 2010=100)
Verarbeitendes Gewerbe insgesamt111,4113,8102,2100,1107,4118,7113,2109,2...4,2
Inlandsumsatz105,5106,196,994,699,5110,5106,2101,8...3,2
Auslandsumsatz116,9121,0107,1105,2114,6126,1119,6116,1...4,9
Bauhauptgewerbe (nominal)99,0115,7118,777,3100,2112,2120,6124,3...7,1
Einzelhandel102,6101,099,195,090,8102,2104,3102,8...2,2
Großhandel103,5106,7101,097,694,9108,6109,2......3,6
Kfz-Handel108,0120,2107,488,394,4117,6119,7......5,2
Gastronomie100,6100,4104,490,890,0103,199,6107,5...1,6
Geleistete Arbeitsstd. (2010=100)
Verarbeitendes Gewerbe108,0112,997,5107,6109,9112,6108,8106,5...3,0
Bauhauptgewerbe102,2123,7110,290,199,6110,6119,6118,3...3,7
Exporte (Mrd. EUR)14,615,313,314,315,015,715,4......4,7
Unternehmensinsolvenzen (Anzahl)212148146147157150175......−4,9
Betriebsgründungen1) (Anzahl)1.3661.3551.1541.4701.3441.3381.214......−0,9
Beschäftigte
Verarbeitendes Gewerbe (1.000)1.0801.0791.0801.0821.0831.0851.0861.086...0,6
Bauhauptgewerbe (1.000)88,389,089,789,389,290,390,890,8...1,8
Einzelhandel (2010=100)101,1100,4100,6102,0101,6101,7102,4102,5...1,5
Großhandel (2010=100)105,0105,0105,2105,6105,5105,6106,2......0,8
Kfz-Handel (2010=100)104,0104,4104,4106,2105,9105,9106,3......1,8
Gastronomie (2010=100)103,5106,2108,8102,2102,9104,9106,8109,8...0,9
Arbeitsmarkt
Arbeitslosenquote2)3) (%)4,34,24,04,24,24,14,03,93,8−0,1
Arbeitslose (1.000)241,7238,2234,1243,2240,7236,2230,0227,3224,5−2,6
Kurzarbeiter nach § 170 SGB III (1.000)14,214,011,211,37,89,5.........−38,5
Offene Stellen (1.000)64,965,063,457,961,163,265,165,366,32,6
Verbraucherpreisindex (2010=100)4)105,2104,7105,2105,5106,0106,2106,2106,0106,30,9
Zinsen in der Eurozone
Dreimonatsgeld (% p.a.)3)0,210,210,200,290,290,310,330,320,240,0
10-jährige Staatsanleihen (% p.a.)3)3,02,82,62,82,62,52,32,2...−0,4
Euro-Wechselkurse
US-Dollar pro Euro4)1,2961,3031,2981,3611,3661,3821,3811,3731,3593,1
Pfund Sterling pro Euro4)0,8600,8510,8490,8270,8250,8320,8250,8150,804−5,6
Schweizer Franken pro Euro4)1,2271,2201,2421,2321,2211,2181,2191,2201,218−1,1
Aktienmarkt
Xetra-DAX (Ende 1987=1.000)4)7.7957.9148.3499.3069.6929.5569.6039.9439.83323,5

Redaktionsschluss war der 18.07.2014

21. 7. 2014


© Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, 2014 | ^