Konjunktur Südwest - 2014/2

Konjunktur Südwest – 2014/2

Lebhafte Konjunktur im ersten Halbjahr – Baden-Württembergs Wirtschaft dürfte im zweiten Quartal 2014 um rund 1 ¾ % zum Vorjahr wachsen

Konjunktur Südwest 2014/2 (Komplettfassung, 1940,5 KB)


Die baden-württembergische Wirtschaft ist ausgesprochen gut in das Jahr 2014 gestartet. Nach aktuellem Berechnungsstand dürfte das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal 2014 um 2 ¾ % gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen sein. Für das zweite Quartal 2014 steht ein reales Wirtschaftswachstum von 1 ¾ % zu erwarten. Der höhere Wert für das erste Quartal 2014 ist in erster Linie auf den schwachen Wert im Vergleichszeitraum zurückzuführen, wie in der rechts stehenden Abbildung zu sehen ist. Die konjunkturelle Grundtendenz bleibt jedoch erhalten, wie die ebenfalls rechts abgebildete geglättete Reihe des BIP-Kettenindexes zeigt. Aus dem Verlauf des Gesamtkonjunkturindikators des Statistischen Landesamtes geht hervor, dass das Konjunkturklima über das ganze Jahr 2014 freundlich bleiben dürfte.

Im letzten Quartal wurde bereits konstatiert, dass sich der Aufschwung einigermaßen ausgewogen auf die beiden Säulen Inlands- und Auslandsnachfrage stützt. Diese Konstellation ist grundsätzlich auch nach aktuellem Datenstand festzustellen. Der nach wie vor fortschreitende Beschäftigungsaufbau – gerade auch in den wirtschaftsnahen Dienstleistungsunternehmen – ist einerseits die Folge der guten Wirtschaftslage, wirkt aber andererseits auch wieder auf diese zurück. Die Inlandsumsätze der Industrie stiegen im Durchschnitt der Wintermonate Dezember bis Februar sowohl gegenüber dem Vorjahr (+3,9 %) als auch gegenüber dem vorangegangenen Dreimonatszeitraum an (+0,6 %). Auch die konjunkturelle Lage der Bauwirtschaft ist ausgezeichnet; die Anzahl der geleisteten Arbeitsstunden stieg (unter Berücksichtigung des milden Winters) im Vorjahres- und Vorperiodenvergleich (um 14 % bzw. 10,5 %).

Das Auslandsgeschäft der baden-württembergischen Industrie wird in erster Linie von der Investitionsgüternachfrage getragen. Als besonders gefragt erwiesen sich einmal mehr die Produkte des Fahrzeugbaus. Da sich das internationale Konjunkturumfeld positiv darstellt, dürften von der Auslandsnachfrage weiterhin expansive Effekte ausgehen.

Schaubild: Inlands- und Auslandsnachfrage treiben das Wachstum

Schaubild: Trend bleibt aufwärts gerichtet

Wirtschaftswachstum in Baden-Württemberg seit 2008
Jahr
Quartal
Konjunkturindikator BIP-Kettenindex (real)
Originalwerte (2005=100)Trend-Konj.-Komp.HP-Trend
Jahr
Quartal1)
gleitende Jahreswachstumsrate in %

1) Ab I. Quartal 2014 Schätzung.

2008X110,4XXX
I1,21110,03,1112,3106,6
II1,04111,92,9111,6106,8
III0,97111,92,0109,4107,0
IV0,75107,80,3106,0107,2
2009X100,6XXX
I0,5997,8−3,0102,7107,4
II0,1097,9−6,9100,6107,7
III−0,50101,9−9,2100,3107,9
IV−0,32104,7−8,9101,8108,3
2010X108,0XXX
I0,28101,6−5,4104,2108,6
II1,00106,6−0,1106,8109,0
III1,41110,64,5109,0109,5
IV1,64113,17,4110,7110,0
2011X113,0XXX
I1,70110,68,6111,9110,5
II1,57111,87,5112,6111,0
III1,59114,56,2113,2111,6
IV1,40115,44,7113,7112,1
2012X114,4XXX
I1,17112,93,1114,0112,7
II0,75112,92,1114,4113,2
III0,73115,91,6114,6113,8
IV0,95115,81,2114,8114,3
2013X115,4XXX
I0,67111,90,4115,0114,9
II0,61114,50,5115,4115,5
III0,87117,80,7115,9116,0
IV0,91117,60,9116,6116,6
2014XXXX
I0,88114,91,8117,3117,2
II0,99116,51,9117,9117,7
III1,18
IV1,08

Konjunkturindikatoren im Überblick 2014/2

Konjunkturindikatoren seit 2012 für Baden-Württemberg im Überblick
IndikatorDezJanFebOktNovDezJan FebMrzAktuellste 3 Monate gegen jeweilige Vorjahres­monate
201220132014Veränd. (%)

1) Neugründungen mit Substanz (Haupt- und Zweigniederlassungen).

2) Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen.

3) Veränderung des aktuellsten Monats gegen Vorjahresmonat (Prozentpunkte).

4) Veränderung des aktuellsten Monats gegen Vorjahresmonat (%).

Externe Quellen: Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit, Deutsche Bundesbank, Europäische Zentralbank.

Zeichenerklärung: … Angabe fällt später an.

Auftragseingänge (real, 2010=100)
Verarbeitendes Gewerbe insgesamt86,9101,8102,3105,7105,697,2107,4112,0...8,8
aus dem Inland82,397,697,0106,1101,889,7100,6104,0...6,3
aus dem Ausland90,2104,8106,1105,4108,2102,5112,1117,6...10,3
Bauhauptgewerbe (nominal, 2005=100)75,889,1126,8143,4118,393,3105,8116,6...8,2
Produktion im Verarbeitenden Gewerbe (2010=100)94,596,299,7116,3117,5103,399,2106,5...6,4
Umsätze (real, 2010=100)
Verarbeitendes Gewerbe insgesamt97,495,4100,5117,1120,3105,3100,1107,4...6,6
Inlandsumsatz91,493,894,7111,1112,797,494,699,5...4,1
Auslandsumsatz102,896,8105,8122,6127,3112,5105,2114,6...8,8
Bauhauptgewerbe (nominal)120,062,971,8143,8142,4139,977,3100,2...24,6
Einzelhandel116,796,488,9105,3105,0113,694,990,4...−1,0
Großhandel95,497,691,6111,8105,999,897,8......0,9
Kfz-Handel88,485,987,4120,5112,495,488,3......4,7
Gastronomie111,489,287,4107,7100,4107,091,389,6...−0,0
Geleistete Arbeitsstd. (2010=100)
Verarbeitendes Gewerbe86,4109,0105,7113,9111,489,3107,6109,9...1,9
Bauhauptgewerbe75,574,175,3128,3120,089,490,199,6...24,1
Exporte (Mrd. EUR)12,113,814,116,015,313,114,3......5,2
Unternehmensinsolvenzen (Anzahl)153157147176,0163155147......−1,5
Betriebsgründungen1) (Anzahl)1.0781.6051.2101.257,01.1871.0761.470......−3,9
Beschäftigte
Verarbeitendes Gewerbe (1.000)1.0761.0771.0781.089,91.0901.0871.0821.083...0,6
Bauhauptgewerbe (1.000)87,786,586,591,690,990,189,389,2...3,0
Einzelhandel (2010=100)103,6101,6101,4102,0102,8103,1102,1101,6...0,1
Großhandel (2010=100)105,4105,0104,9106,0105,9105,7105,5......0,3
Kfz-Handel (2010=100)104,7104,4104,2106,4106,6106,7106,0......1,6
Gastronomie (2010=100)105,6101,6102,4108,9106,5105,1102,8104,0...0,7
Arbeitsmarkt
Arbeitslosenquote2)3) (%)3,94,34,33,93,83,94,24,24,1−0,2
Arbeitslose (1.000)222,9244,5245,5223,7222,6224,9243,2240,7236,2−1,6
Kurzarbeiter nach § 170 SGB III (1.000)11,315,417,012,39,97,7.........−17,1
Offene Stellen (1.000)65,061,264,263,062,459,757,961,163,2−4,2
Verbraucherpreisindex (2010=100)4)104,7104,1104,8105,5105,8106,1105,5106,0106,21,0
Zinsen in der Eurozone
Dreimonatsgeld (% p.a.)3)0,190,210,220,20,220,270,290,290,310,1
10-jährige Staatsanleihen (% p.a.)3)3,052,993,113,02,802,902,802,60...−0,5
Euro-Wechselkurse
US-Dollar pro Euro4)1,3121,3291,3361,41,3491,3701,3611,3661,3826,6
Pfund Sterling pro Euro4)0,8120,8330,8630,80,8380,8360,8270,8250,832−3,3
Schweizer Franken pro Euro4)1,2091,2291,2301,21,2321,2251,2321,2211,218−0,7
Aktienmarkt
Xetra-DAX (Ende 1987=1.000)4)7.6127.7767.7429.034,09.4059.5529.3069.6929.55622,6

Redaktionsschluss war der 22.04.2014

5. 5. 2014


© Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, 2014 | ^