Datenschutz

Datenschutz

Datenschutz und statistische Geheimhaltung sind beim Zensus 2011 gewährleistet…

Wie bei allen anderen amtlichen Statistiken werden auch beim Zensus 2011 das Statistikgeheimnis und der Datenschutz strikt eingehalten. Dazu gehört auch das Verbot, Angaben aus den Erhebungen in die Verwaltung zurückfließen zu lassen, das sogenannte Rückspielverbot. Die erfragten Einzelangaben werden grundsätzlich geheim gehalten und ausschließlich für statistische Zwecke verwendet. Persönliche Angaben der Bürgerinnen und Bürger werden also den abgeschotteten Bereich der Statistischen Ämter nicht verlassen. Hilfsmerkmale wie Namen oder Geburtsdatum werden nach der Aufbereitung der Daten gelöscht. Übrig bleibt von den Angaben der Befragten ein aus Ziffern bestehender anonymisierter Datensatz auf einem maschinellen Datenträger.

Rückschlüsse auf einzelne Personen in Veröffentlichungen sind zudem durch Geheimhaltungsverfahren ausgeschlossen.

Wie wird die Anonymität beim Zensus 2011 gesichert (Geheimhaltung)?

Wie sichergestellt wird, dass nach der Veröffentlichung der Zensusergebnisse keine Rückschlüsse auf einzelne Personen möglich sind und wie die Anonymisierung der Ergebnisse beim Zensus 2011 funktioniert, erklären wir Ihnen hier.


© Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, 2014 | ^