Heranziehungsbescheid Gebäude- und Wohnungszählung

Gebäude- und Wohnungszählung: Versand von Heranziehungsbescheiden

Das Statistische Landesamt informiert:

Seit Anfang Mai 2011 haben rund 3,3 Mio. Bürgerinnen und Bürger in Baden-Württemberg vom Statistischen Landesamt einen Fragebogen für die Gebäude- und Wohnungszählung (GWZ) im Rahmen des Zensus 2011 erhalten. Mehr als 3,1 Mio. Fragebogen sind bereits per Post oder auf elektronischem Weg zurückgesandt worden. Hierfür möchten wir uns ganz herzlich bedanken.

Wir möchten aber auch an die noch ausstehenden Fragebogen erinnern. Wer einen Fragebogen zur GWZ erhalten, seine Meldung aber noch nicht abgegeben hat, möge dies bitte umgehend nachholen.

Erste Erinnerungen wurden bereits im Juni 2011 verschickt. Sofern noch keine Meldung vorliegt, wird das Statistische Landesamt ab Anfang Dezember Heranziehungsbescheide verschicken. Mit den Heranziehungsbescheiden wird nochmals auf die gesetzliche Verpflichtung zur Auskunftserteilung bei der Gebäude- und Wohnungszählung hingewiesen. Sollten die Meldungen nicht innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung der Bescheide beim Statistischen Landesamt eingehen, droht die Festsetzung eines Zwangsgeldes. Den Heranziehungsbescheiden liegen Erhebungsunterlagen bei, sodass die Übermittlung der Daten auch möglich ist, wenn die zuvor zugestellten Unterlagen nicht mehr vorhanden sind. Die Empfänger der Bescheide sollten die Fragebögen entweder ausfüllen und ausreichend frankiert an das Statistische Landesamt schicken, oder besser noch die Daten bequem per Internet melden. Die Zugangsdaten für das sichere Online-Verfahren stehen auf der Vorderseite der Fragebögen.

Bitte senden Sie uns den Fragebogen auch dann zurück, wenn Sie keine Angaben zu dem Objekt machen können, damit wir Sie aus dem Mahnverfahren herausnehmen können. In diesem Fall füllen Sie bitte die Frage 2 und Frage 3 auf der ersten Seite des Fragebogens bzw. das Feld »Bemerkungen« auf der letzten Seite des Fragebogens aus.

Falls diese kostenlose Hotline aufgrund des großen Anrufvolumens trotz Personalaufstockung zeitweise überlastet sein sollte, bitten wir hierfür um Verständnis. Wir betreiben mit großem Personaleinsatz im Schichtbetrieb die größte Hotline in der Landesverwaltung. Um möglichst viele Anrufe entgegennehmen zu können, möchten wir Sie bitten, von einer automatisierten Wahlwiederholung Abstand zu nehmen. Diese blockiert die Hotline nach unseren Erfahrungen für andere Anrufer. Für Ihre Fragen steht Ihnen ein Zeitfenster von 2 Wochen nach Zustellung des Bescheids zur Verfügung, um die im Bescheid angekündigten Folgen zu vermeiden.


© Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart, 2013 | ^